NOSADE folgen

Trend-Kombination Yoga & Surfen - Was ist dran?

Blog-Eintrag   •   Apr 08, 2016 18:30 CEST

Im Reisebusiness fallen die Planungen ja immer ein bisschen längerfristig aus und damit auch die Zeit für die Vorfreude! NOSADE hat gewerkelt, recherchiert, besichtigt, getestet und organisiert und wir freuen uns mega, in der kommenden Saison nun auch Yoga Surf Retreats anzubieten. Im September geht es los und wir können es kaum erwarten, unsere Gäste von der so schönen wie sinnvollen Kombination aus Yoga und Surfen zu überzeugen.

Für mich sind unsere NOSADE Yoga Surf Retreats an der marokkanischen Atlantikküste dabei etwas besonderes, denn vor gut einem Jahr habe ich mir mein erstes Yoga Surf Retreat gegönnt. Ich hatte meinen Job gekündigt und das dringende Bedürfnis, meiner Yogapraxis mal wieder so richtig Aufmerksamkeit zu schenken. Mein Herz und mein Hirn einer kräftigen Reinigungskur zu unterziehen.

Bei meinen Recherchen war ich irgendwie die ganze Zeit vergleichsweise orientierungslos, checkte sämtliche Angebote von Portugal bis Bali und hatte zeitweise über Tage 10 Browser-Fenster parallel offen, die mir alle zweifelsohne schöne Zeiten in Ausschicht stellten. Am Ende entschied ich mich ziemlich spontan für ein Yoga Surf Retreat in Marokko, was lange keines der offenen Browser-Fenster belegte.

oooyeah.de_Marokko_Yogaretreat_Tagazout

Ein gutes, aufregendes, spannendes Jahr später erreichte mich die Mail mit dem Link zu „meinem“ Yoga Surf Retreat, das an dem gleichen Ort stattfinden wird, an dem ich so viel habe gehen lassen und Platz für Neues finden können.

Bäm! Ich habe mich selten so über eine kurze Mail gefreut!

Aber was ist nun dran an dem vielbesagten Mantra, Surfen und Yoga sei eine perfekte Kombination für Körper und Geist? Ich bleibe bei meinen Gedanken aus dem letzten Jahr: Auf der physischen Ebene geht es in beiden Disziplinen um Ausdauer, Balance, Flexibilität, Kraft und Körperspannung. Und Atmen ist ohnehin immer gut. Tatsächlich bewege ich mich deutlich geschmeidiger durch den Tag, wenn ich ihn auf der Matte beginne. Eine Morgenpraxis vor dem Surfen ist großartig, um die Gelenke zu mobilisieren, die Muskulatur auf ihren Einsatz im Wasser vorzubereiten und den Geist zu fokussieren. Nach anstrengenden, mehr oder weniger erhebenden, in jedem Fall hoch konzentrierten Stunden im Wasser hilft eine weitere ruhige Yoga-Session am Nachmittag, um wieder runterzukommen und den Muskelkater in den Pudding-Paddel-Armen einigermaßen erträglich zu machen und das Blut in die taub gefrorenen Zehen zurückzubringen.

Weniger physisch betrachtet, geht es sowohl auf der Matte als auch auf dem Brett darum, selbst bei großer Anspannung locker und konzentriert zu bleiben, vollkommen im Moment zu sein und Harmonie herzustellen – mit sich, seinem Körper und den aktuellen Bedingungen. Es geht darum, sich ein zulassen, vielleicht sogar hinzugeben.

oooyeah.de_Marokko_Yogaretreat_Terasse

oooyeah.de_Marokko_Surfen_Tagazout

Wenn ihr also einmal eine explizite Pause braucht vom Alltag und Eurem Körper was extrem gutes und gesundes  tun wollt, kann ich die Yoga-Surf-Kombi sehr empfehlen!


NOSADE hat da mal was vorbereitet und wartet gleich mit mehreren Surf-Yoga-Reisen in Marokko auf – passt nicht, ist also nicht wirklich ein Argument!

Und wenn Wasser nicht so euer Ding ist - wir können auch Stadt, Land und vor allem Sand: http://nosade.com/de/termine-buchung/

Wie es mir bei meinem ersten Yoga Surf Retreat insgesamt erging, könnt ihr auf dem schönen Travel-Blog oooyeah.de konkreter nachlesen!

© Katrin Witt für NOSADE 2016

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar